Komponenten für Ihre E‑Mobility-Ladestationen

Jetzt Beratung anfordern

Sie sind Hersteller, Systemintegrator oder Betreiber von Ladeinfrastruktur?
Wir beraten Sie gern!


Volkswagen ID. Buzz wird an HPC-Ladestation mit Phoenix Contact-Komponenten geladen

Innovative Ladetechnik aus einer Hand

Statten Sie Ihre Ladepunkte mit CHARX von Phoenix Contact aus: Als Komponentenhersteller liefern wir das gesamte Equipment für Ihre Ladeinfrastruktur – egal ob AC-Wallbox, DC-Schnellladesäule oder HPC-Ladepark, ob in Leiterplatten-, Tragschienen- oder 19"-Rack-Montage. Unser breites Portfolio vom CCS-Ladekabel bis zum Lastmanagement bildet die Basis für ein leistungsstarkes Ladenetz für Elektroautos.

Entdecken Sie unser breites Portfolio Unsere Produkte decken alle Funktionsbereiche moderner Ladestationen ab

Interaktive Image-Map: Ladetechnik-Produktportfolio
Steuern und Überwachen
Wie steuere und überwache ich den Ladevorgang optimal?
Zu den Produkten
Laden
Wie lade ich Fahrzeuge absolut sicher und so schnell bzw. schonend wie möglich?
Zu den Produkten
Versorgen und Schützen
Wie versorge ich meine Ladestation zuverlässig mit Energie und schütze sie vor Ausfällen?
Zu den Produkten
Vernetzen und Kommunizieren
Wie vernetze ich meine Ladestation mit den verschiedenen Akteuren?
Zu den Produkten
Installieren und Markieren
Wie optimiere ich die Montageschritte meiner Ladestation und sorge für Ordnung und Übersichtlichkeit?
Zu den Produkten
Verbinden
Wie verbinde ich alle Komponenten meiner Ladestation effizient miteinander?
Zu den Produkten

Damit genügend Energie zum Laden zur richtigen Zeit am richtigen Ort bereitsteht, müssen sich Erzeuger, Netz und E-Fahrzeuge untereinander austauschen. Unsere cloud- und kommunikationsfähigen Produkte mit intelligenter Software bilden die Basis dazu. Leistungsstarke Ladetechnik transportiert die Energie anschließend schnell und sicher ins Fahrzeug.

Joachim Pucker, Senior Director Market Segment Infrastructure, Phoenix Contact E-Mobility GmbH
Joachim Pucker
Produkte der Funktionseinheit Laden

Laden

Unsere Produktempfehlungen für ein sicheres, schnelles und komfortables Laden von Elektrofahrzeugen in allen Alltagssituationen:

Produkte der Funktionseinheit Steuern und Überwachen

Steuern und Überwachen

Unsere Produktempfehlungen für eine optimale Steuerung des Ladevorgangs und eine Überwachung elektrischer Parameter zu Sicherheits- und Abrechnungszwecken:

Produkte der Funktionseinheit Vernetzen und Kommunizieren

Vernetzen und Kommunizieren

Unsere Produktempfehlungen für eine zuverlässige und sichere Kommunikation Ihrer Ladestationen mit Nutzerinnen und Nutzern sowie Betreibern und Backend-Anbietern:

Produkte der Funktionseinheit Versorgen und Schützen

Versorgen und Schützen

Unsere Produktempfehlung zum Schutz Ihrer Ladestationen vor Ausfällen und für eine zuverlässige Energieversorgung der 12-V- und 24-V-Komponenten:

Produkte der Funktionseinheit Installieren und Markieren

Installieren und Markieren

Unsere Produktempfehlungen zur Optimierung Ihrer Montageschritte sowie für mehr Ordnung und Übersichtlichkeit in der Ladestation:

Jetzt interaktiv entdecken
Das gesamte Portfolio in der neuen E-Mobility-Broschüre
Entdecken Sie auf über 160 Seiten unser umfangreiches Ladetechnikportfolio für Elektrofahrzeuge und die Ladeinfrastruktur. Erfahren Sie zudem alles Wissenswerte über unser Unternehmen und lernen Sie die Grundlagen der Ladetechnik kennen.
Jetzt E-Paper öffnen
E-Mobility-Broschüre gedruckt und als E-Paper auf dem Tablet

Unser aktueller Werbespot

AC-Ladekabel 50 A NACS (North American Charging Standard) von Phoenix Contact

NACS kommt – und wir sind dabei Erste NACS-Ladekabel werden bis Ende 2024 verfügbar sein

Bislang war CCS Typ 1 der offizielle und etablierte Ladestandard für den nordamerikanischen Markt. Mit dem kommenden North American Charging Standard (NACS) wird sich dies ändern.

Als Pionier der Schnellladetechnologie möchten wir die sich ändernden Anforderungen unserer Kunden selbstverständlich bedienen. Daher werden wir leistungsstarke NACS-Ladetechnik anbieten, die die gewohnte Phoenix Contact-Qualität bietet und hohe Ansprüche in puncto Sicherheit, Robustheit, Funktionalität und Design erfüllt:

  • AC-Ladekabel für 50 A und 80 A werden bis Ende 2024 verfügbar sein.
  • DC-Ladekabel für 200 A werden ebenfalls bis Ende 2024 verfügbar sein.
  • DC-Ladekabel für höhere Ströme, auch flüssigkeitsgekühlt, folgen in 2025.
  • Kundenspezifische Fahrzeug-Ladedosen für Automobilhersteller werden parallel entwickelt.
  • Universelle Fahrzeug-Ladedosen für Nutzfahrzeuge, mobilen Maschinen und den Transportsektor werden ab 2026 in verschiedenen Leistungsklassen verfügbar sein.

Von der Wallbox bis zum Schnellladepark Mit unserem skalierbaren Portfolio realisieren Sie jede Ladelösung

Interaktive Image-Map: Landschaft mit typischen Anwendungsfeldern der Ladeinfrastruktur
Unternehmen
Lademöglichkeiten für Mitarbeitende, Gäste und Fuhrpark benötigen ein Lastmanagement und werden oft in das Gebäude- und Energiemanagementsystem integriert. Typische Ladeleistungen sind hier 22 kW AC und 150 kW. Die Bedienung erfolgt meist an einem zentralen Terminal mit Nutzerautorisierung. Optional können eine Abrechnung der Ladevorgänge sowie eine Fernwartung der Ladestationen implementiert werden.
Städte und Gemeinden
Ein flächendeckendes Ladenetz in urbanen Gebieten dient der Emissionssenkung und somit der Verbesserung der Lebensqualität. Typische Ladeleistungen sind hier 22 kW AC und 150 kW DC. Erforderlich sind eine Nutzerautorisierung, eine Abrechnung der Ladevorgänge und eine Fernwartung der Ladepunkte. Optional können zur Bedienung ein Touchpanel oder Tasten in die Ladesäulen integriert werden.
Hotels, Shops und Restaurants
Lademöglichkeiten bieten Gästen einen Mehrwert und fördern die Kundenbindung, besonders, wenn das Laden kostenfrei angeboten wird. Aufgrund der längeren Aufenthaltsdauer wird hier üblicherweise mit 11 oder 22 kW AC geladen. Für Kundinnen und Kunden, die es eilig haben, kann optional DC-Laden mit z. B. 50 kW angeboten werden. Ein Lastmanagement ist bei mehreren Ladepunkten erforderlich. Verschiedene Abrechnungs- und Fernwartungsmöglichkeiten sowie die Integration in das Gebäudemanagement runden die Ladelösung ab.
Mietwohnungen
Ladestationen für Mieterinnen und Mieter bieten in der Regel 11 kW AC. Um den Hausanschluss nicht zu überlasten, wird bei mehreren Stationen ein Energiemanagement eingesetzt. Die direkte Abrechnung einzelner Ladevorgänge ist nicht nötig, sofern der verbrauchte Strom an separaten Energiezähler abgelesen und über die jährliche Nebenkostenabrechnung vergütet wird. Um Stromdiebstahl zu unterbinden, ist hingegen eine Zugriffsbeschränkung oder Nutzerautorisierung sinnvoll.
Eigenheime
Wallboxen für Garagen und Carports laden meist mit 11 kW AC. Im Trend liegen jedoch auch DC-Wallboxen mit 22 kW, die den Gleichstrom einer PV-Anlage mit nur minimalen Wandlungsverlusten nutzen können. Optional kann die Wallbox in ein Smart-Home-System eingebunden werden, mit dem auch PV-Anlage und Energiespeicher verbunden sind. Das ermöglicht dann intelligentes, PV-optimiertes Laden.
Parkplätze und Parkhäuser
Hier gibt es zahlreiche Ladepunkte auf engem Raum sowie ein Bedienterminal zur Nutzerautorisierung. Geladen wird typischerweise mit 11 bis 22 kW AC sowie optional mit DC. Funktionen wie ein dynamisches Lastmanagement, die exakte Abrechnung der Ladevorgänge und eine Möglichkeit der Fernwartung bei Störungen sind für einen reibungslosen Betrieb essenziell. Sinnvoll ist zudem die Einbindung in ein Energiemanagementsystem, wenn sich weitere Verbraucher im Gebäude oder eine PV-Anlage auf dem Dach befinden.
Flotten
Beim Schnellladen von Personenbeförderungs-, Transport- und Nutzfahrzeugen steht die Wirtschaftlichkeit und damit die Auslastung und enge Taktung der Fahrzeuge im Vordergrund. Dies erfordert kurze Ladezeiten und hohe Ladeleistungen von typischerweise 22 kW AC und 400 kW DC. Nutzerautorisierung, Lastmanagement, Fernwartung und Gebäudeintegration werden für einen sicheren, zuverlässigen und smarten Betrieb benötigt.
Schnellladeparks, Tankstellen und Rastplätze
Diese öffentlichen Ladestationen befinden sich meist an Autobahnen und Hauptverkehrsknoten und bieten High Power Charging (HPC) mit bis zu 400 kW DC, um nach wenigen Minuten Ladezeit eine schnelle Weiterfahrt zu ermöglichen. Hier besitzt jede Ladesäule einen eigenen Bildschirm zur komfortablen Bedienung. Die Autorisierung und Abrechnung erfolgt per App, Lade- oder Kreditkarte. Ein dynamisches Lastmanagement und die Ferndiagnose sind essenziell für einen sicheren und zuverlässigen 24/7-Betrieb.

Mit CHARX lassen sich unsere Ladelösungen flexibel in unterschiedlichen Umgebungen in Ladeparks einsetzen. Damit bieten wir unserem wachsenden Kundenstamm eine Komplettlösung von der Analyse über die Planung und Implementierung bis hin zum Betrieb.

Jonas Elbroend und Piet Gömpel, Produktentwickler, GP Joule GmbH
Jonas Elbroend und Piet Gömpel von GP Joule
Schnellladen in einer neuen Dimension
High Power Charging
100 Kilometer Reichweite in 3 bis 5 Minuten aufladen: Mit unserer High Power Charging Technology (HPC) revolutionieren wir die Schnellladetechnik. Lange Ladezeiten von Elektrofahrzeugen gehören damit der Vergangenheit an. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese Technologie funktioniert.
Mehr zu High Power Charging
HPC-Ladepark mit Elektrofahrzeugen
E-Mobility-Kundengespräch mit 3D-Produktansicht auf dem Tablet

Wir unterstützen Sie gern Unsere Service- und Support-Leistungen im Überblick

  • Professionelle Beratung zu Produktauswahl und Engineering
  • Bereitstellung praxisnaher Beispieldokumentationen typischer Ladestationen
  • Unterstützung bei der Anbindung an Backend-, Gebäudemanagement- und Energiemanagementsysteme
  • Unterstützung bei der Netzintegration sowie bei der Nutzung erneuerbarer Energien zum umweltfreundlichen Laden
  • Fertigung von Ladesteckern und Ladedosen mit Ihrem individuellen Logo – für ein durchgängiges Branding Ihrer Ladestationen
  • Vorbereitung der Ladeleitung nach Ihren Wünschen – mit Stufenschnitt, konfektioniert oder kompaktiert
  • Bei Bedarf auch Entwicklung kundenspezifischer Lösungen oder neuer Technologien

Ihr persönlicher Ansprechpartner

für alle Fragen rund um unsere Produkte und Lösungen

Ich berate Sie gern zu Ihrem Ladeinfrastrukturprojekt.
Sitz der Phoenix Contact E-Mobility GmbH in Schieder-Schwalenberg, Nordrhein-Westfalen

Phoenix Contact E-Mobility Ihr starker und zuverlässiger Partner

Seit unserer Gründung 2013 sind wir innerhalb der Phoenix Contact-Gruppe der Spezialist für E-Mobility-Ladetechnik. Mit weltweit mehr als 1.000 Mitarbeitenden und 25 Produktionslinien auf 31.200 m² bieten wir über 600 Produkte zum Aufbau einer vernetzten Ladeinfrastruktur sowie zur Elektrifizierung von Fahrzeugen aller Art. Dazu erfüllen wir als IATF-zertifiziertes Unternehmen die hohen Anforderungen der Automobilindustrie.