Überspannungsschutzgeräte für Sende- und Empfangsanlagen

Überspannungsschutz für Sende- und Empfangsanlagen

Antennen sind wahre Blitzfänger. Verwenden Sie leistungsstarken Überspannungsschutz mit geringer Dämpfung. Mit unseren leistungsfähigen, koaxialen Ableitern COAXTRAB gehen Sie auf Nummer sicher. Durch die geeignete Auswahl von niederkapazitiven Schutzschaltungen werden eine geringe Dämpfung und gleichzeitig eine hohe Bandbreite erzielt. Dank guter Impedanzanpassung verfälscht der Überspannungsschutz das Nutzsignal nicht.

Mehr Informationen

Ihre Vorteile

  • Hohe Stoßstromableitung durch sehr leistungsfähige Bauelemente
  • Keine Verfälschung von Nutzsignalen - auch nicht bei hohen Übertragungsfrequenzen
  • Schutz für alle gängigen Anwendungen und Signale durch komplettes Produktportfolio
  • Vielfältiger Einsatz, da Bauformen und Anschlusstechnik für jede Applikation
Koaxiales Überspannungsschutzgerät COAXTRAB

COAXTRAB - Überspannungsschutz für Sende- und Empfangsanlagen

COAXTRAB – Überspannungsschutz für koaxiale Leitungen

Die Produktfamilie COAXTRAB bietet je nach Anwendung einen passenden Überspannungsschutz für die entsprechende Anschlusstechnik. Für Sende- und Empfangsanlagen mit N-Connector oder 7/16-Verbindungen im Mobilfunkumfeld oder für die Unterhaltungselektronik mit TV/SAT-Anschlüssen und BNC-Verbindungen stehen entsprechende Überspannungsschutzgeräte zur Verfügung. Dank der sehr geringen Dämpfungswerte ermöglichen die Schutzgeräte eine störungsfreie Signalübertragung.

Parabolantenne auf einem Berg vor einer Stadt

Exponierte Sende- und Empfangsanlagen sind von atmosphärischen Störungen besonders oft betroffen

Einsatzgebiete koaxialer Schutzgeräte

Sende- und Empfangsanlagen gelten als besonders überspannungsgefährdet. Gebäudeüberschreitende und dadurch sehr lange Antennenleitungen sowie die Antennen selbst, sind atmosphärischen Entladungen direkt ausgesetzt. Über die Leitungswege können Überspannungen bis in die empfindlichen Schnittstellen der Anlagen gelangen und die Übertragung beeinflussen oder sogar unterbrechen.
Die hohen Frequenzen der Funkübertragung erfordern Schutzgeräte mit geringer Eigenkapazität, kleiner Einfügungsdämpfung und guter Impedanzanpassung. Dennoch ist eine gute Schutzwirkung mit hohem Ableitvermögen erforderlich. Darum sind geeignete Schutzgeräte mit leistungsstarken, gasgefüllten Überspannungsableitern oder mit der Lambda/4-Technologie ausgestattet.