Stadt bei Nacht mit beleuchteten Straßen und Icons zur Visualisierung der Vernetzung in der Smart City

Smart City Konzepte und Lösungen für die intelligente Stadt von morgen

Die Digitalisierung und der technische Fortschritt halten Einzug in Städte, Kommunen und Gemeinden und bieten Konzepte für die Entwicklung des urbanen Lebensraums. Steigende Raumnutzung, größeres Verkehrsaufkommen, Engpässe bei der Ver- und Entsorgung sowie höhere Luftverschmutzung und Lärmbelästigung stellen Städte vor neue Herausforderungen und fordern Konzepte für eine intelligente Infrastruktur.

Das Zusammenspiel von Technologie, intelligenten Systemen und Prozessen ermöglicht Konzepte für die lebenswerte Stadt von morgen. Mit hochintegrierter und vernetzter Informations- und Kommunikationstechnik trägt Phoenix Contact zum strukturierten Wandlungsprozess der Städte hin zu Smart Cities bei. Setzen Sie auf unser Applikations- und Technologie-Know-how, die Smart City-Konzepte real machen.

Smart City umfasst alle Applikationsfelder, die eine Stadt lebenswerter und intelligenter machen. Konzepte zur Entwicklung von Smart Cities basieren auf digitalen Technologien und nachhaltigen Lösungen für Versorger, Gebäude und Verkehr. Phoenix Contact unterstützt Sie auf dem Weg, die Zukunft der Städte smart zu gestalten.

Jörg Nolte - Phoenix Contact, Vice President VMM Infrastructure
Jörg Nolte

Konzepte für die intelligente Kopplung aller Sektoren in einer Smart City

Smart City ist ein Zusammenschluss von vielen Sektoren aus Gebäude, Infrastruktur und Mobilität. Das Zukunftsbild der All Electric Society basiert auf der intelligenten Kopplung der einzelnen Sektoren. Die Abstimmung des Energieaustauschs zwischen Erzeuger und Verbraucher ist die Grundlage für eine nachhaltige Zukunft. Die Vernetzung einer Smart City über alle Sektoren erfordert neben dem Zusammenspiel von Technologien, intelligenten Systemen und Prozessen zukunftsweisende Automatisierungs- und Kommunikationstechnik.

Gebäude von innen mit Icons zur Visualisierung eines intelligent vernetzten Gebäudes

Digitalisierung der Gebäudeautomation

Smart Building Selbstoptimierende Gebäude als integraler Bestandteil einer Smart City

Smart Buildings bilden einen integralen Bestandteil von Smart Cities. Werden sie intelligent vernetzt und in das Gesamtkonzept integriert, können die Gebäude zu einem effizienten, stabilen und wirtschaftlichen Städtekonzept beitragen, z. B. als Speicher oder Verbraucher im Bereich der Energieversorgung.

Unser IoT-basiertes Gebäudemanagementsystem Emalytics vereint die zentralen Elemente für die Digitalisierung eines Gebäudes in einer intelligenten Plattform und ermöglicht eine ortsunabhängige Steuerung und Überwachung verschiedener Liegenschaften.

Stadt aus der Vogelperspektive mit Icons zur Visualisierung des vernetzten Verkehrswesens in einer Smart City

Digitalisierung der Verkehrsinfrastruktur

Smart Traffic Das intelligent vernetzte Verkehrswesen

Gute Luftqualität und eine angepasste Mobilität ist Grundlage für eine lebenswerte Stadt. Ein auf die Smart City angepasstes Verkehrswesen ist eine wichtige Basis für Leben und Arbeiten in der Stadt. Ziel ist es die Umwelt zu schützen, wie z. B. Emissionen zu reduzieren, Ressourcen zu schonen und gleichzeitig die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhen.

Mit unseren Systemen und Lösungen können Sie aktuelle Daten erfassen und mit intelligenten Automatisierungssystemen an die Bedürfnisse der Stadt anpassen.
Diese neu geschaffene Transparenz bildet in Kombination mit einer aktiven Steuerung des Verkehrs oder einer intelligenten Straßenbeleuchtung wichtige Bausteine auf dem Weg zu einer sicheren und nachhaltigen Mobilität.

Wasser mit Icons zur Visualisierung des intelligenten Wassermanagements

Digitalisierung der Wasser- und Abwasserwirtschaft

Smart Water Das intelligente Wassermanagement

Zu einer smarten Welt gehört auch die intelligente Nutzung unserer wertvollsten Ressource: Wasser. In modernen Anlagen fließt nicht nur Wasser, sondern auch große Mengen von Daten.

Unsere Lösungen für Smart Water verwenden Informationen und tragen dazu bei, die Wasserversorgung, -entsorgung und -nutzung zu verbessern. Durch die Verknüpfung und Auswertung verschiedener Daten werden komplexe und kritische Infrastrukturen ereignisnah, effizient und sicher überwacht und gesteuert. Zur Prozessoptimierung werden auch externe Informationen über IoT-Anwendungen mit einbezogen. Offene und flexible Systeme bieten Versorgern Planungssicherheit und schonen Ressourcen.

Kooperationen und Projekte

Phoenix Contact engagiert sich in Kooperationen und Forschungsprojekten zum Thema Smart Cities. Damit zeigen wir, was Smart City in der Praxis bedeutet. Denn unbestritten ist, dass die Digitalisierung in der Stadt bereits heute Vorteile hat.

Logo Lemgo Digital und Fraunhofer IOSB-INA

Die Stadt als Mitmach-Labor für Digitalisierung

Digitale Transformation in Klein- und Mittelstädten Die Stadt als Mitmachlabor für Digitalisierung

Neben Megastädten und Metropolen können auch kleine und mittelgroße Städte von intelligenten, digitalen Lösungen profitieren. Daher betreibt das Fraunhofer IOSB-INA seit Mai 2018 das IoT-Reallabor Lemgo Digital als offene Innovationsplattform für die digitale Transformation von Klein- und Mittelstädten.

Unterstützt wird Fraunhofer dabei durch die Technische Hochschule OWL und weiteren Partnern sowie das Land NRW.
Um gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern als "Alltagsexperten" innovative Produkte und datenbasierte Dienste in den Handlungsfeldern Mobilität, Einzelhandel und Umwelt umzusetzen, wird die Infrastruktur von Unternehmen, IoT-Startups, Kommunen und Forschungseinrichtungen genutzt.

Die Alte Hansestadt Lemgo steht dabei modellhaft für die über 180 Mittelstädte in NRW, in denen die Hälfte aller Menschen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes leben. Daher können viele vergleichbare Kommunen in NRW und ganz Deutschland von Lemgo Digital bei der Entwicklung einer digitalen Agenda und der Umsetzung ihrer Digitalisierungsprojekte profitieren.

Phoenix Contact-Mitarbeiter schraubt am Inneren einer Straßenlaterne

Sichere Datenübertragung von der Leuchte bis zum Lichtmanagementsystem

Projekt Straßenbeleuchtung

Straßenbeleuchtung steht für Sicherheit und Lebensqualität in der Stadt. Um sich mehr auf die Bedürfnisse der Bürger einzustellen, wird die Beleuchtung von morgen intelligent. Dies ermöglicht eine optimale Anpassung auf die Gegebenheiten wie Nacht, Regen oder Nebel. Gleichzeitig können auch Anpassungen zwischen Fußgängerüberwegen, im Wohngebiet oder in der Fußgängerzone umgesetzt werden.

Im Reallabor von Lemgo Digital hat Phoenix Contact die Straßenbeleuchtung in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken modernisiert. Durch den Einsatz der Funktechnologie LoRaWAN konnte die bestehende Verkabelung bestehen bleiben. Neben dem individuellen Dimmen der Leuchten können nun auch zusätzliche Informationen der Leuchte ausgelesen werden, wie z. B. Verbrauchs- oder Zustandsdaten.

Mit der Umstellung auf die neue Technologie wird der Mast dauerhaft versorgt und somit zur Infrastruktur für weitere Sensoren, wie z. B. Kamerasysteme oder Umweltsensoren. Durch den Aufbau des LoRaWAN-Netzes besteht die Möglichkeit, nun auch weitere Sensoren der Stadt, wie z. B. Parkplatzsensoren, einzubinden. Damit werden LoRaWAN und der Lampenmast zu einem wichtigen Element der digitalen Transformation.