Mitarbeiter beim Energieaudit mit Hilfe einer Software

Energieüberwachung – die Grundlage für ein zielführendes Energiemanagement

Energieeffizienz ist ein echter wirtschaftlicher Erfolgsfaktor, und in der heutigen Zeit ist Klimaschutz mehr denn je ein globales Thema, womit sich Unternehmen aktiv auseinandersetzen müssen.

Kontinuierlich erfasste Energieflüsse sind die Grundlage eines effizienten betrieblichen Energiemanagementsystems. Durch die gezielte Erfassung der energetisch relevanten Anlagenparameter lassen sich Einsparpotenziale erkennen und Maßnahmen für ein effizientes Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 ableiten.

Vorteile von Energieüberwachung

  • Relevante Daten stets im Blick – dank zuverlässiger und kontinuierlicher Erfassung von Messgrößen
  • DIN EN ISO 50001 schnell und einfach erreichen und von staatlicher Förderung profitieren
  • Umweltschonend produzieren – Sparmaßnahmen für knappe Ressourcen direkt ableiten
  • Prozessoptimierung durch parallele Erfassung von Betriebs- und Maschinendaten
  • Kosten sparen durch intelligentes Management des Energieverbrauchs
Darstellung des PDCA-Zyklus schwebend in einer Hand

Die Energiemanagement-Norm ISO 50001

Die Einführung eines komplexen Energiemanagementsystems EnMS nach ISO 50001 dient der systematischen Herangehensweise zur iterativen Verbesserung der energiebezogenen Leistung mittels des PDCA-Zyklus. PDCA steht für die einzelnen Phasen der iterativen, systematischen Herangehensweise: Plan, Do, Check und Act.

Eine umfassende Energieüberwachung unterstützt Energiemanagement-Teams in der Check-Phase dank einer zuverlässigen und kontinuierlichen Erfassung von Messgrößen.

Proficloud.io User-Interface für IoT-basiertes Energiemanagement auf einem Laptop-Bildschirm

IoT-basiertes Energiemanagement – der Weg in die Zukunft

Ein IoT-basiertes Energiemanagement vereint die Vorteile des Industrial Internet of Things, ausgereifter Messtechnik und sich stetig weiterentwickelnden Smart Services. 
IoT-fähige Messgeräte (Smart Devices) können über eine Ethernet-Schnittstelle und dem MQTT-Protokoll per Plug-and-Play direkt an eine Cloud-Plattform abgebunden werden. Innerhalb der Cloud-Umgebung lassen sich die Messgeräte über den Device Management Service einfach und schnell in ein neues oder bestehendes System einbinden. Ab diesem Zeitpunkt werden die ausgewählten Messwerte automatisiert übertragen und gespeichert. Energiemanagementverantwortliche haben über den Smart Service sofort Zugriff auf die Daten und können sie direkt nutzen.