Sicher unterwegs im Loppertunnel

Loppertunnel in der Schweiz  

Loppertunnel in der Schweiz

Der Loppertunnel ist ein Abschnitt der Autobahn A8 (Thun - Luzern) zwischen Alpnach und Hergiswil. Er stellt den Anschluss zu der Autobahn A2 her, einer der wichtigsten und meistbefahrenen Autobahnen der Schweiz, von Basel nach Lugano.

Der Loppertunnel verkürzt die Fahrtzeit um vier Minuten, da er eine Halbinsel quert und so die Fahrt entlang ihrer Küste unnötig macht.

Daten zum Loppertunnel:

  • Ort: Kanton Obwalden, Schweiz
  • Länge: 1,56 km
  • Bauart: 10,0 T (eine Hauptröhre im Gegenverkehr, je eine Spur pro Fahrtrichtung)
  • Eröffnung: April 2006 (nach Modernisierung)
  • Bauherr: Hoch- und Tiefbauamt Obwalden, Schweiz
  • Verkehrsaufkommen: ca. 25.000 Fahrzeuge/Tag

Anwendung

Schematische Darstellung der Hauptverteilung im Loppertunnel  

Schematische Darstellung der Hauptverteilung im Loppertunnel

In der Hauptverteilung, die sich im Schutzbereich des Tunnels befindet, werden alle Leitungen zusammengeführt. Leitungen, die die Hauptverteilung mit dem Vorfeld oder dem Transformator verbinden, passieren den ungeschützten Bereich LPZ 0A oder 0B (siehe Abbildung).

Um zu verhindern, dass Blitzströme die Verteilung beschädigen, werden im Loppertunnel Blitzstromableiter von Phoenix Contact eingesetzt.

Technische Ausstattung im Tunnel:

  • Videokameras
  • Schlitzkabel für Radio und Funk
  • Beleuchtung, Brandnotleuchten
  • Brandmeldeanlage
  • Sichttrübungs-Messgeräte, Windmessung
  • Lichtsignale, Brandklappen

 

Lösung

Schutz der Versorgungsleitungen durch FLASHTRAB compact  

Schutz der Versorgungsleitungen durch FLASHTRAB compact

Pro Leitung wird je ein Ableiter vom Typ FLASHTRAB compact (FLT-CP) eingesetzt. Da im Loppertunnel mehrere Leitungen für die Stromversorgung in das Vorfeld führen, sind genauso viele Ableiter im Schaltschrank zu finden.

Im Falle eines Blitzeinschlags in oder in der Nähe der Leitung erzeugen die Ableiter einen kurzzeitigen Kurzschluss (< 1 ms) zwischen allen Leitern. Der Blitzstrom wird so am Eingang der Hauptverteilung direkt abgeleitet und kann die Anlage nicht beschädigen.

Signal- und Energieversorgungsleitungen im Tunnel sind elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt, die stark genug sein kann, um die angeschlossenen Geräte zu stören oder zu beschädigen. Im Loppertunnel werden dementsprechend am Eingang in die Verteilung an beiden Leitungstypen Überspannungsschutzgeräte eingesetzt.

  • Die Signalleitungen im Loppertunnel werden von Überspannungsschutzgeräten der PLUGTRAB PT-Serie geschützt, eine Kombination aus Blitz- und Überspannungsschutz in einem Gerät.
  • Überspannungsschutzgeräte vom Typ VALVETRAB compact schützen solche Geräte im Schaltschrank, die an die Versorgungsleitungen der Tunnelröhre angeschlossen sind.

 

Fazit

Durch den Einsatz von Überspannungsschutz wird die Tunnelverfügbarkeit deutlich erhöht. Der Verkehr zur Autobahn A2 kommt dadurch nicht zum erliegen, die Tunnelinfrastruktur bleibt auch im Notfall funktionsfähig und die Kosten werden reduziert.

PHOENIX CONTACT s.à r.l.

10a, op Bourmicht
L-8070 Bertrange
(+352) 45 02 35-1

Referrer:

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie weiter navigieren, stimmen Sie der Nutzung zu. Für weitere Informationen lesen Sie unsere Datenschutzerklärung.

Schließen