100 Jahre Phoenix Contact

Seit 100 Jahren entwickelt Phoenix Contact gemeinsam mit Kunden und Partnern innovative Produkte und Lösungen, die verbinden. Damit machen wir weltweit wertschöpfende Prozesse möglich und sind Wegbereiter einer lebenswerten Zukunft für alle.

Das können wir, weil wir Menschen und Technologien verbinden.

Unsere Überzeugung ist es, dass Innovationen nur gelingen können, indem wir eine Verbindung der richtigen Menschen zur richtigen Zeit schaffen. Damit aus vielen ein Team wird. Damit Ideen zu Innovationen reifen.

Wenn ich an Phoenix Contact denke, fällt mir zuerst das Stichwort Offenheit ein. Mit 100 Jahren ist es wirklich kein junges Unternehmen und doch erfindet es sich immer wieder neu und setzt mit seinen Produkten Standards. Diese Innovationskraft ist wirklich beeindruckend."

Ute Drescher - Konstruktionspraxis, Chefredakteurin

Wir verbinden Menschen und Technologien

Innovationen, Lösungen und auch Freundschaften entstehen im Miteinander. Ziele werden erreicht, wenn wir gemeinsam daran arbeiten. Fortschritt entsteht, wenn wir gemeinsam Ideen umsetzen. Bindungen wachsen, wenn wir gemeinsame Interessen teilen. Erleben Sie, wie sich unsere Kollegen, Kunden und Partner untereinander und auch mit Phoenix Contact verbunden fühlen.

Anton Schönenberg und Klaus Hengsbach
Klaus Hengsbach
Junge Menschen für Technologien und technische Zusammenhänge zu interessieren und ihnen eine Plattform zu bieten, das ist eine meiner Aufgaben bei Phoenix Contact. Bei Bildungswettbewerben können Teams von Schülerinnen und Schülern, Auszubildenden und Studierenden weltweit ihre kreativen Ideen zur Umsetzung großer Herausforderungen einbringen. Mit vielen bleiben wir im Austausch verbunden und einige von ihnen finden den Weg für die Ausbildung oder nach dem Studium zu uns ins Unternehmen.
Klaus Hengsbach
Anton Schönenberg
Ich war immer schon technisch sehr interessiert. Im Alter von 14 Jahren habe ich am Nanoline Contest von Phoenix Contact teilgenommen. Mit meinem Autopiloten für Rollstühle landete ich auf dem 1. Platz. Die Verbindung zu Phoenix Contact ist nie abgebrochen. Jedes Jahr war ich auf Einladung von Phoenix Contact auf der Hannover Messe. So habe ich zahlreiche Kontakte aufgebaut. Mittlerweile entwickele ich in einem Team Software-Services für die Phoenix Contact-Gruppe.
Anton Schönenberg

Phoenix Contact verbindet uns durch den Spirit, gemeinsam Neues zu entwickeln.

Sophia Hardeck und Peter Isaak
Sophia Hardeck
Technische Zusammenhänge haben mich schon sehr früh interessiert und der Weg zum dualen Studium Produktionstechnik bei Phoenix Contact lag nahe. Im Produktmanagement im Geschäftsbereich ICE war es meine Aufgabe unsere Software-Lösung neu zu positionieren. Gemeinsam mit Peter habe ich eine neue Plattform geschaffen, eine Oberfläche, über die jetzt alle Produkte für den Schaltschrank zusammengeführt werden.
Sophia Hardeck
Peter Isaak
Für die Phoenix Contact-Softwarelösungen rund um den Schaltschrank war ich weltweit unterwegs. Steigende Nutzerzahlen und neue Funktionsanforderungen sowie das Voranschreiten des Online-Bestellwesens waren der Startpunkt, um eine neue anwendungsorientierte Software auf dem aktuellen technischen Stand zu entwickeln. Mit meinen Erfahrungen und Sophias neuen Ideen haben wir Entwicklungsprozesse ins Rollen gebracht, die jetzt auch unternehmensweit greifen werden. Hier gibt es noch viel Potential.
Peter Isaak

Der Mix aus Erfahrungen und neue Wege gehen treibt unser gemeinsames Projekt auch in Zukunft noch weiter.

Prof. Dr. Jürgen Jasperneite und Jörg Nolte
Jörg Nolte
Immer mehr Menschen zieht es in die Städte. Wie können vernetzte Technologien die Lebensqualität der Menschen verbessern, Ressourcen wie Energie und Wasser oder Kapazitäten im Nahverkehr und Parkraum nachhaltig nutzbar machen? Der Schulterschluss mit Jürgen Jasperneite zu Smart City-Anwendungen hat ergeben, dass es keine Megacity braucht, um gemeinsam an Ideen und Vorstellungen zu arbeiten. Gemeinsam haben wir die Stadt Lemgo mit Technik ausgestattet, um Daten zu messen und auszuwerten.
Jörg Nolte
Prof. Dr. Jürgen Jasperneite
Forschung wird nur dann umsetzbar und erlebbar, wenn sie im alltäglichen Leben Erleichterung und Sinnhaftigkeit bringt. Gemeinsam mit der Industrie können Ideen umgesetzt und erprobt werden. In der Zusammenarbeit mit Jörg Nolte entstanden Ideen, wie vernetzte Lebensbereiche in einer Stadt für digitale Transparenz sorgen können. Ergebnisse waren technische Lösungen für die Wärmeversorgung, Verkehrsführung und Beleuchtung von Straßenzügen, die wir exemplarisch in Lemgo realisiert haben. Diese Anwendungen können wir problemlos skalieren und auf Großstädte überführen.
Prof. Dr. Jürgen Jasperneite

Forschung und Industrie sind ideale Ergänzungen für eine gemeinsame Entwicklung eines lebenswerten Umfelds.

Gestern, Heute, Morgen

Als innovatives Familienunternehmen ist es unser größtes Anliegen, heute so verantwortungsvoll zu agieren, dass wir kommenden Generationen eine bessere Welt hinterlassen. Unsere Erfahrungen aus der Vergangenheit helfen uns dabei, die richtigen Lösungen zu finden.

Smartphone mit Social Media-Icons in einer Hand

Bleiben wir in Verbindung

Jederzeit auf diesen Kanälen:

Bei Phoenix Contact fallen mir sofort die professionelle und trotzdem entspannte Zusammenarbeit auf Augenhöhe und der extreme Drive in Richtung All Electric Society ein. Themen wie die Digitalisierung oder Elektromobilität werden schon seit Jahren gepusht. Für mich ist es daher absolut glaubhaft, dass Phoenix Contact eine grüne Welt schaffen will."

Dipl.-Ing. (FH) Christian Vilsbeck - Fachzeitschrift A&D in der Publish-Industry Verlag GmbH, Deutschland, Managing Editor