Lösung für die Betriebsführung

Übersicht

Einspeisemanagement  

Einspeisemanagement

  • Ein aussagekräftiges Datenniveau ist eine wesentliche Grundlage für die effiziente technische Betriebsführung eines Photovoltaik-Großkraftwerks.
  • Das Daten-Management-System SOL-DMS von Phoenix Contact ist auf die Anforderungen von Photovoltaik-Großanlagen abgestimmt und universell skalierbar.
  • Als Baustein des Park-Management-Systems fügt sich das SOL-DMS nahtlos in die Infrastruktur ein.

Anwendung

Ein zentrales Daten-Management ist eine Schlüsselaufgabe, um Photovoltaik-Großkraftwerke effizient betreiben zu können. Zum Betrieb der Anlage werden unterschiedlichste Daten wie z. B. Ertragswerte, Fehlermeldungen und Betriebskennzahlen erfasst. Typischerweise erfolgt die Datenarchivierung lokal auf einem Server in der Anlage.

Um die Effizienz beurteilen zu können, ist eine Erfassung und Archivierung über den Lebenszyklus der Anlage notwendig. Phoenix Contact bietet hierfür ein herstellerneutrales Daten-Management-System zur Erfassung, Archivierung und Auswertung von direkten oder berechneten Betriebsdaten. Das SOL-DMS  stellt Daten für verschiedene Anwendergruppen individuelle aufbereitet zur Verfügung.

Topologie Datenmanagement-System

Herstellerneutrales Daten-Management zur Erfassung, Archivierung und Auswertung von Betriebsdaten

Lösung

Das Managementsystem SOL-DMS von Phoenix Contact dient der Visualisierung von Daten, die in der Regel dezentral im Feld erfasst und von Steuerungen bereitgestellt werden. Die Daten stammen aus verschiedenen Quellen, wie z. B. Photovoltaik-Strings, Wechselrichter, Wetterstation oder Informationen aus dem Netz.

Die Daten sämtlicher Anwendungsbereiche werden an einen zentralen Server übertragen, in einer Datenbank abgelegt und dem Endanwender zur Verfügung gestellt. Durch ausschließliche Nutzung von HTML5-Funktionalität kann für die Darstellung der Daten ein Standard-PC oder Web-Terminal mit einem handelsüblichen Browser genutzt werden.

Alle erfassten Daten werden in definierten Zeitrastern in einer Datenbank archiviert und als Wert oder historischer Trend auf einer Webseite dargestellt. Der angemeldete Nutzer sieht nur die Daten im Trend, die zu seiner Anwendergruppe gehören.

Ein Alarmarchiv gibt einen Überblick über beliebige im System auflaufender Meldungen. Der Nutzer kann die Meldungen entsprechend seines Tätigkeitsbereichs filtern und sich auf der Oberfläche anzeigen lassen. Treten z. B. Störungen erfolgte eine Benachrichtigung per SMS. Es wird der Teilnehmer informiert, der entweder aufgrund seiner Rolle dafür vorgesehen ist oder zum Empfang von Meldungen eines bestimmten Inhaltes oder Inhaltsteils frei geschaltet wurde.

Screen Daten-Management-Software  

Die Daten-Management-Software gibt jederzeit Auskunft über den Status der gesamten Anlage

Visualisierung
Im SOL-DMS sind vordefinierte Objekttypen im Visualisierungssystem hinterlegt. Dazu gehören u. a. Objekttypen wie Wetterstation, Segmentsteuerung, Generatoranschlusskästen und DNO Control zur Überwachung der Netzanschlussbedingungen. Der Anwender kann diese Objekttypen als Vorlage verwenden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eigene Designs entsprechend der Visualisierungsmöglichkeiten einzubinden und zu nutzen.

Auf der Startseite werden die einzelnen Cluster (Arrays) als farbige Punkte abgebildet. In grünem Zustand läuft die Anlage mit der gewünschten Performance. Es besteht kein Handlungsbedarf. Wechselt der Punkt seine Farbe auf Gelb, bedeutet das eine Warnung. In diesem Fall läuft der Array zwar weiter, es sollte aber eine Kontrolle durchgeführt werden.

Ändert sich die Farbe auf Rot, liegt eine Störung vor. Der betroffene Anlagenteil liefert keine Energie mehr. Ein definiertes Alarming wird ausgelöst. Die Farbe Blau zeigt an, dass in diesem Teil der Anlage eine Wartung durchgeführt wird. Je nach aktuellem Farbzustand in der Gesamtübersicht kann sich der Anwender in weiteren Untermenüs über den Zustand der jeweiligen Arrays bis auf String-Level informieren. Dank der übersichtlichen Visualisierung ist er so jederzeit über den Anlagenzustand informiert.

Datenarchivierung

Das SOL-DMS erfasst und archiviert die Daten über den gesamten Lebenszyklus der Anlage. Dies stellt besondere Anforderungen an die Archivierung der Daten hinsichtlich Verdichtung und Redundanz. Für die Datenspeicherung gilt folgende Regel:

  • Speicherung der Grunddaten alle 15 Sekunden und Verfügbarkeit für 24 Stunden
  • Nach 24 Stunden werden die Daten auf ein 60-Sekunden-Intervall verdichtet
  • Nach sechs Monaten werden die Daten auf einen 5-Minuten-Wert komprimiert
  • Nach 2 Jahren auf einen Wert von 15 Minuten
  • Die Daten können bis zu 25 Jahren vorgehalten werden
Datenarchivierung

Speicherung alle relevanten Anlagendaten für bis zu 25 Jahre

Ihre Vorteile

  • Schnelle Installation und Inbetriebnahme
  • Flexibilität durch skalierbare Anpassungsmöglichkeit für jede Anlagengröße
  • Geringer Planungsaufwand, da individuell erweiterbar und reproduzierbar für jeden Anlagentyp
  • Benutzerdefinierte Anpassung durch eigene Gestaltungsmöglichkeit der Oberfläche
  • Keine Folgekosten für den Betreiber
  • Hohe Sicherheit gegen Fremdzugriff, da alle Informationen auf dem Server lokal gespeichert werden

Produkte

Das SOL Data Management System (DMS) wird in folgender Basiskonfiguration angeboten.

19-Zoll-Rack-PC inklusive:

  • Gigabit-Ethernet-Switch-Panel mit Fiber Optic- und Kupfer-Verbindung
  • Hochverfügbare Stromversorgung
  • Prozessor
  • RAID-Festplattenlaufwerk
  • Arbeitsspeicher
  • Windows-Betriebssystem
  • Anti-Virus-Software

Individuelle Konfigurationen sind auf Anfrage erhältlich. Alle nötigen Software-Tools sind bereits vorinstalliert und verfügbar.

PHOENIX CONTACT
Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 52 35/3-1 20 00
Referrer: