Zuverlässige Gasversorgung dank Überspannungsschutz in Oldenburg

EWE AG Oldenburg: Energie, Umwelt, Telekommunikation

Die EWE AG in Oldenburg ist ein bedeutendes Unternehmen für Energie, Umwelt und Telekommunikation.

EWE versorgt über 700.000 Kunden mit Erdgas und betreibt dazu in Norddeutschland zwei Gasspeicher in Salzstöcken – 21 Kavernen mit 700.000 Kubikmetern und einem Energieinhalt von 13 Milliarden kWh.

Applikation

Mit konstanten Bezugsmengen deckt EWE seinen Jahresbedarf an Erdgas. Zu Schwachlastzeiten, wie im Sommer, wird das Gas unter Druck in den Salzstock gepumpt und in Zeiten mit hohem Bedarf dem Salzstock entzogen.

Um die Energieversorgung sicherzustellen, müssen die Anlagen immer verfügbar sein. Dem Überspannungsschutz kommt deshalb eine besondere Bedeutung zu.

Sensoren und Aktoren sowie Ventile und Antriebe sind im Freifeld installiert. Die Anlagensteuerung und Prozessvisualisierung befindet sich hingegen in der Leitwarte.

Alle Informationen werden per Datenfernübertragung an den Hauptrechner in Oldenburg gesendet.

Lösung

Schutzkonzept für die Stromversorgung  

Zuverlässiger Schutz im platzsparenden Gehäuse

Das Schutzkonzept für die Stromversorgung ist größtenteils zweistufig aufgebaut: Mit Blitzstromableitern FLT-PLUS in Hauptverteilungen sowie Überspannungsableitern VAL-MS in Unterverteilungen und Steuerschaltschränken.

Die wichtigen Anlagenteile erfordern hohe Verfügbarkeit, daher werden sie mit unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV) ausgestattet. Die USV werden wiederum mit Überspannungsableitern VAL-MS geschützt.

Viele der Signalübertragungen sind als Ex-ia-Stromkreise ausgeführt. Diese eigensicheren Stromkreise werden mit TERMITRAB TT-EX(I)-24DC geschützt. Aufgebaut sind die zweistufigen Schutzschaltungen in den nur 6,2 mm schmalen Ableitern mit leistungsstarken Überspannungsableitern und schnell ansprechenden Suppressordioden.

Durch die niedrigen Schutzpegel und das hohe Ableitvermögen von 10 kA wird die Elektronik bei geringem Platzbedarf im Schaltschrank sicher geschützt.

TERMITRAB TT-2-PE-24DC schützen Signalstromkreise, die keine Eigensicherheit erfordern. Die Kommunikationsschnittstellen werden mit MODUTRAB MT-2FM-RJ12 vor Überspannungen geschützt.

Damit ist das Schutzkonzept für die Betriebsmittel im Feld und die Steuerungssysteme im Gebäude lückenlos: Alle Komponenten der Anlage sind zuverlässig geschützt.

Fazit

Das umfassende Schutzkonzept von Phoenix Contact vermeidet wirkungsvoll überspannungsbedingte Ausfälle der Anlagen.

So ist die Gasversorgung der EWE AG bei jedem Wetter sichergestellt.

PHOENIX CONTACT
Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 52 35/3-1 20 00