Hallberg-Rassy: sicher auf See mit Überspannungsschutz

Applikation

Die Hallberg-Rassy Varf AB in Ellös, Schweden baut Segelyachten der Luxusklasse wie den knapp 20 Meter langen Fahrtensegler HR 64. Zusammen mit dem Bootseigner der Sunny Times, Herrn Günther Cramer, hat Phoenix Contact ein Überspannungsschutzkonzept erarbeitet und auf der Segelyacht installiert.

Video starten

Lösung

Die Umsetzung des Schutzkonzepts schließt die Bereiche äußerer und innerer Blitzschutz wie auch den kathodischen Korrosionsschutz mit ein. Da alle metallenen Leitungen über den Kiel geerdet werden, müssen die empfindlichen Geräte zur Navigation, Kommunikation, Steuerung und Antrieb vor Stoßströmen mit entsprechenden Überspannungsschutzgeräten gesichert werden.

Auch im Falle von Überspannungseinkopplungen an der Landversorgung sind entsprechende Schutzgeräte zu setzen. Den kathodischen Korrosionsschutz stellen Opferanoden sicher, die die Antriebswelle und andere metallene Komponenten vor Verschleiß schützen.

Fazit

Das umfassende Schutzkonzept und die fachgerechte Ausführung an Bord bieten ein Höchstmaß an Schutz vor dem Ausfall unverzichtbarer Instrumente an Board — auf hoher See und auch im Hafen.

PHOENIX CONTACT
Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 52 35/3-1 20 00