Zurück zur Übersicht

Combined Charging System (CCS)

Das Konzept der durchgängigen Ladeschnittstelle

Das Combined Charging System (CCS) ist ein kombiniertes Ladestecksystem für das Laden von Elektrofahrzeugen mit Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC). Über das Fahrzeug-Inlet können Sie sowohl mit AC- als auch mit DC-Fahrzeug-Ladersteckern laden: Im Fahrzeug ist nur eine Schnittstelle notwendig.

  • Konventionelles AC-Laden über Nacht in der Garage oder an Parkplätzen bei längerer Parkdauer
  • Schnelles DC-Laden in wenigen Minuten an Raststätten, Restaurants, Supermärkten, Banken etc.

Das Combined Charging System (CCS) ist in der IEC 62196-3 und SAE J1772 genormt. Es existieren Steckergeometrien für den Typ 1 (Nordamerika) und für den Typ 2 (Europa). Das System wurde zusammen mit führenden Automobilherstellern entwickelt und kommt bereits in vielen Elektrofahrzeugen zum Einsatz. 2013 hat die Europäische Kommission bereits die Verwendung des CCS-Typ-2-Ladestecksystems nach IEC 62196 als einheitlichen Standard für ganz Europa festgelegt.

Ihre Vorteile

  • Größtmögliche Flexibilität beim Laden des Elektrofahrzeugs
  • Schnelles Laden zwischendurch sowie Übernachtladen in der Garage
  • Sicheres Laden mithilfe von Aktuatorverriegelung und Temperaturüberwachung der Leistungskontakte

Aktuatorverriegelung

Darstellung Aktuatorverriegelung im CCS-Fahrzeug-Inlet  

Aktuatorverriegelung im CCS-Fahrzeug-Inlet

Die CCS-Fahrzeug-Inlets sind normativ mit einem elektromechanischen Verriegelungsaktuator ausgestattet. Er verriegelt den Fahrzeug-Ladestecker während des Ladeprozesses seitlich bzw. direkt am Rasthaken im Steckgesicht. Der Aktuatorbolzen ist darauf ausgelegt, hohen Auszugskräften standzuhalten.

Temperaturüberwachung

Darstellung Kennlinie des Temperatursensors PT1000  

Kennlinie des Temperatursensors PT1000

Zu einem sicheren Ladevorgang gehört auch die Überwachung des Ladestroms. Kommt es einmal zu einer Überhitzung des Systems, beispielsweise bei heißen Außentemperaturen oder Überlastung, wird dies von temperaturabhängigen PT1000-Widerstandssensoren erfasst. Die Temperatur der Leistungskontakte wird der Ladestation über die entsprechenden Signalausgänge mitgeteilt.

Bei einer Überhitzung kann die Ladestation somit den Ladevorgang abschalten bzw. die Ladeleistung herunterstufen. Nach IEC 62196 darf die Erwärmung 100 °C nicht übersteigen.


Zurück zur Übersicht
Weitere Informationen
  • Combined Charging System (CCS)

PHOENIX CONTACT
Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 52 35/3-1 20 00

HIGHLIGHTS 2016

Innovationen für Ihren Erfolg – jetzt erleben.

HIGHLIGHTS 2016 – Innovationen für Ihren Erfolg
Entdecken Sie die HIGHLIGHTS

Steuerung für E-Mobility-Ladestationen

Mit EV Charge Control laden Sie normgerecht und zuverlässig ohne zusätzliche Steuerung.

Steuerung für E-Mobility-Ladestationen
Mehr zu EV Charge Control

E-Mobility-Steckverbinder

Mobil und flexibel mit ergonomischen Ladestecksystemen.

E-Mobility-Steckverbinder
Mehr zum E-Mobility-Steckverbinder

News

Alle News