Verkabelungslösungen für die Zugsteuerung

Verkabelungslösungen für die Zugsteuerung

Sicheres und störungsfreies Netzwerk

Mit Ethernet-Netzwerktrennern und umspritzten Steckverbindern für störungsfreie Steuerungssysteme.

Ihre Vorteile: Umspritzte Steckverbinder

  • Schnelle Installations mittels SPEEDCON M12
  • Bahntaugliche Stecker und Leitungen durch Materialauswahl nach EN 45545-2
  • Sicher verriegelt dank spezieller Vibrationsbremse
  • Beständig gegen Temperatureinflüsse und Temperaturschocks – getestet auf erweiterten Temperaturbereich

Ihre Vorteile: FL ISOLATOR M12

  • Zuverlässiger Schutz der Netzwerkkomponenten durch galvanische Trennung bei Potentialunterschieden bis 4 kV
  • Vibrationssichere M12-Anschlusstechnologie mit SPEEDCON-Schnellverriegelung
  • Zulassung für Bahnanwendungen (rollendes Material) gemäß EN 50155 und EN 50121

Anwendung

Zugsteuerungssystem  

Zugsteuerungssystem

Das Zugsteuerungssystem ist häufig hierarchisch aufgebaut. Es setzt sich aus mehreren Steuerungsebenen mit unterschiedlichen Funktionen und Anforderungen zusammen.

Zugbus
Die oberste Leitebene, der sogenannte Zugbus, überspannt den kompletten Zug und ermöglicht eine durchgängige Datenkommunikation durch alle Zugteile. Da die Datenraten hier moderat sind, wird die Kommunikation über Ethernet der Kategorie 5 umgesetzt. Die Leitebene ist sicherheits- und zulassungsrelevant und ihre Verfügbarkeit muss dauerhaft sichergestellt sein. Daher werden hohe Anforderungen an die Verkabelung und an andere Infrastrukturkomponenten gestellt.

Fahrzeugbus
Die zweite Ebene, der Fahrzeugbus, ist an den Zugbus angeschlossen und stellt die Steuerungsebene dar. Auf dieser Ebene erfolgt die Steuerung der Zugfunktion sowie sicherheitsrelevanter Überwachung von zum Beispiel Bremsen, Türen oder Klimatisierung. Die Anforderungen an diese Ebene sind in Hinblick auf Sicherheit, Zulassung und Verfügbarkeit gleichwertig mit dem Zugbus. Technisch wird dies häufig basierend auf PROFINET der Kategorie 5 realisiert.

Zusatzsysteme
Im Zug gibt es weitere Systeme, die nicht sicherheits- oder zulassungsrelevant sind. Deren Anschluss erfolgt über Gateways im Fahrzeug. Dazu zählen Sprache und Information (Bordfunk oder Geschwindigkeit), Überwachung (Kameras) oder Media on board (Internet). Hier stehen Verfügbarkeit und Anforderung an höhere Datenraten im Vordergrund – sie sind nicht sicherheits- und zulassungsrelevant. Daher efolgt oftmals der Einsatz von 10 Gigabit-Ethernet der Kategorie 6A.

Lösung

M12 RAIL Serie  

Umspritzte Steckverbinder der M12 RAIL Serie

 

Umspritzte Steckverbinder der M12 RAIL-Serie von Phoenix Contact bieten für alle Steuerungsebenen im Zug ein zuverlässiges Verkabelungssystem, beispielsweise

  • Sensor-Aktor-Verkabelung in A-Codierung
  • Ethernet-/ PROFINET-Verkabelung in 4-polig D-codierter Ausführung
  • X-codierte M12 für hohe Datenraten (10 GBit/s).

Dabei wurde besonders auf die Eignung der eingesetzten Kunststoffmaterialien und Leitungen in Bezug auf das Brandverhalten geachtet. Diese Materialien erfüllen die Anforderungen der EN 45545-2 und können somit problemlos im Zug eingesetzt werden.

Als Partner der Bahnindustrie führt Phoenix Contact umspritzte M12-Leitungen, die vollständig elektrisch geprüft sind. Eine aufwändige kostenintensive Fehlersuche im Schienenfahrzeug, wie sie bei Handkonfektion üblich ist, entfällt.

FL ISOLATOR  

Der FL ISOLATOR erhöht die Störfestigkeit des internen Netzwerks

Der FL ISOLATOR bildet innerhalb der kupfergeführten Ethernet-Datenleitung eine galvanische Trennstelle. Mit der hochwertigen Trennung bis 4 kV wird die Störfestigkeit unter industrieller Beanspruchung deutlich erhöht.

Netzwerkkomponenten und teure Geräte werden gegen Potentialunterschiede geschützt. Die möglichen Übertragungsraten liegen bei 10/100 MBit/Sek. Das passive Gerät ist ohne Stromversorgung sofort einsetzbar. Dazu wird der FL ISOLATOR direkt vor den zu schützenden Teilnehmer oder direkt vor und hinter den Wagenkupplungen in das Netzwerk integriert. Dies verhindert den Ausgleich unterschiedlicher Potenziale zwischen den einzelnen Zugabteilen über die Ethernet-Leitung.

PHOENIX CONTACT
Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 52 35/3-1 20 00