Zurück zur Übersicht

Leiter und Leitungen

Leiter und Leitungen mit Leitermarkierung

Leiter, Leitung und Kabel dienen gleichermaßen dem Zweck, elektrische Signale oder Energie zu übertragen.

Umgangssprachlich wird das Kabel häufig mit der Leitung gleichgesetzt, denn beide Varianten bestehen meist aus mehreren, voneinander isolierten Leitern. Das Kabel weist jedoch eine erhöhte mechanische Beständigkeit auf, die den Einsatz im Erdreich, unter Wasser oder auch ungeschützt im Freien zulässt. Der Leiter (auch Draht genannt) besteht, neben der Isolation, aus einem leitfähigen Kern aus Kupfer oder Aluminium. Kupfer wird aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften in der Elektrotechnik bevorzugt eingesetzt.

Leiterklassen nach IEC/DIN EN 60228

Leiter unterteilt nach Klassen  

Leiterklassen nach IEC/DIN EN 60228 (VDE 0295)

Die IEC / DIN EN 60228 (VDE 0295) unterteilt den Leiter in vier Flexibilitätsklassen, über die die Basisflexibilität der Leiter eingestuft wird. Die Kriterien hierfür sind der Einzeldrahtdurchmesser und die Anzahl der Einzeldrähte. Eine weitere Einflussgröße für die Formstabilität ist die Schlaglänge. Die Schlaglänge bezeichnet die Länge eines einzelnen Drahts, die für eine 360° Drehung benötigt wird. Je geringerer die Schlaglänge, desto steifer und kompakter ist der Leiter. Ebenso erhöht dies den Außendurchmesser.

  1. Klasse 1: Eindrähtig    
  2. Klasse 2: Mehrdrähting
  3. Klasse 5: Feindrähtig
  4. Klasse 6: Feinstdrähtig
Standardleiteraufbau  

Standardleiteraufbau

In der Norm IEC / DIN EN 60228 (VDE 0295) sind die Leiterquerschnitte durch die elektrischen Leitwerte oder auch Widerstandswerte definiert. Diese Werte sind Grundlage für die Ermittlung der maximalen Strombelast-barkeit. Geometrische Angaben, insbesondere Querschnittstoleranzen, sind dort nicht festgeschrieben. Demzufolge kann der reelle Querschnitt erheblich von den Nennquerschnitten abweichen.

Durch den Einsatz von Kupfer, der heutzutage eine Reinheit von bis zu 99,99 % aufweist, wird der Hersteller in die Lage versetzt den wirklichen Kupferquerschnitt um mehr als zehn Prozent zu reduzieren. Dieser Umstand stellt im Bereich des Crimpens eine Herausforderung dar.

Die Isolierung dient als permanente Trennung der einzelnen Leiter gegeneinander sowie als schützende Hülle gegen äußere Einflüsse. Die Grundanforderung an den Isolierstoff ist ein möglichst großer, elektrischer Widerstand, der jedoch die auftretende Wärme entsprechend ableiten kann. Heutzutage fällt die Wahl des Isolierstoffs daher überwiegend auf Kunststoff in all seinen Varianten. Die Art und Eigenschaft des Kunststoffs entscheidet dabei über die späteren Einsatzmöglichkeiten der Leiter, Leitungen und Kabel. Ein weiteres Kriterium ist die Stärke der Isolation. Dieses Maß hat direkten Einfluss auf die mechanische und elektrische Belastbarkeit. Die Beschaffenheit der Isolation (Härte, Zähigkeit, Dicke, …) ist im Weiteren ausschlaggebend für die Wahl des passenden Abisolierwerkzeugs.

  1. Isolierung
  2. Leiter
  3. Abisolierlänge
  4. Litze
  5. Schlagrichtung
  6. Schlaglänge
Beschreibung Sprache Stand
Tabelle Leiterauszugskräfte pro Querschnitt [PDF, 27 KB] deutsch 25.03.2017

PHOENIX CONTACT
Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 52 35/3-1 20 00
HIGHLIGHTS 2018 von Phoenix Contact

HIGHLIGHTS 2018

Erleben Sie, mit welchen Innovationen Sie Ihre smarte Welt von morgen gestalten können.

Entdecken Sie die HIGHLIGHTS

Produkte und Lösungen für den Maschinenbau

Als Partner liefern wir Ihnen Produkte und Lösungen für Ihren Erfolg.

Produkte und Lösungen für den Maschinenbau
Mehr erfahren

News

Alle News