Zurück zur Übersicht

Anschlussvermögen

IEC 60947-7-1/-2

Lehren (Lehrdorn) der Formen A und B nach IEC 60947-1  

Lehren (Lehrdorn) der Formen A und B nach IEC 60947-1

Diese mechanische Prüfung definiert den Anschluss von handelsüblichen Leitern nach Herstellerangaben.

Reihenklemmen müssen so konstruiert sein, dass Leiter des dokumentierten Bemessungsquerschnitts und mit dem Bemessungsanschlussvermögen angeschlossen werden können. Die Angaben sind vom Hersteller in metrischen [mm2] sowie angloamerikanischen Werten AWG dokumentiert.

Bemessungsquerschnitt bedeutet: Wert des größtmöglichen Querschnitts aller anschließbaren Leiter (flexibel und ein bzw. mehrdrähtig), auf den sich bestimmte thermische, mechanische und elektrische Anforderungen beziehen.

Bemessungsanschlussvermögen bedeutet: Bereich des größten bis zum kleinsten anschließbaren Querschnitt (min. 2 Stufen reduziert) sowie Anzahl der anschließbaren Leiter für die die Reihenklemme konstruiert ist.

In der Prüfung werden Reihenklemmen mit dem Bemessungsquerschnitt und dem Bemessungsanschlussvermögen beschaltet. Alternativ wird der Bemessungsquerschnitt auch mit Lehren nachgewiesen, siehe Abbildungen. Leiter oder Lehren müssen ungehindert in die geöffnete Klemmstelle einführbar bzw. anschließbar sein.

Klemmen von Phoenix Contact bieten deutlich über der Norm liegende Maße für den ausgewiesenen Bemessungsquerschnitt. Aufgrund entsprechender konstruktiver Maßnahmen bei allen Reihenklemmen des CLIPLINE complete-Systems sind die Bemessungsquerschnitte auch mit Aderendhülse und Isolierkragen anschließbar.

Anschluss von Aluminiumleitern

Für den direkten Anschluss von Aluminiumleitern eignen sich die Schraubklemmen der Baureihen UT und UKH unter Beachtung der Richtlinien zur Leitervorbehandlung. Unter Druck gibt Aluminium aufgrund eines geringeren Elastizitätsmoduls stärker nach als Kupfer, das Aluminium „fließt“. Des Weiteren bildet sich nach dem Abisolieren des Aluleiters aufgrund der Reaktion mit Luft eine Oxidschicht auf der Leiteroberfläche. Diese Oxidschicht führt zu einer Erhöhung des Übergangswiderstands zwischen Aluminiumleiter und Klemmstelle. Entfernen Sie vor der Verdrahtung deshalb die Oxidschicht. Außerdem ist die maximale Strombelastbarkeit der Aluminiumleiter geringer als bei Kupferleitern. Gewählt wird in der Regel ein Querschnitt größer als bei einem Kupferleiter, bei gleichbleibender Anforderung an die Stromtragfähigkeit der Aluminiumleiter. Aufgrund der genannten Eigenschaften sind Schraubanschlussklemmen der Baureihen UT ... und UKH ... von Phoenix Contact durch umfangreiche Prüfungen gezielt für den Einsatz von Aluminiumleitern qualifiziert. Ein wesentliches Qualitätsmerkmal dieser Qualifikation ist ein 1000-stündiger Current-Cycling-Test nach IEC 61545. Im Rahmen dieses Tests wird die Kombination aus Reihenklemme und Aluminiumleiter eine Stunde mit Strom belastet und dann eine Stunde abgeschaltet. Der Zyklus wird 500 Mal wiederholt. Während dieser 1000 Stunden werden nach einem festgelegten Zeitplan Temperaturmessungen an den Klemmstellen vorgenommen. Die gemessenen Werte dürfen bestimmte Grenzwerte nicht überschreiten. In der folgenden Tabelle sind alle Schraubanschlussklemmen von Phoenix Contact aufgeführt, die diese Tests durchlaufen haben.

Rund, eindrähtig, Klasse 1, freigegeben  

Rund, eindrähtig, Klasse 1, freigegeben

Im jeweils freigegebenen Querschnitt schließen Sie eindrähtige Aluminiumleiter bis 35 mm2 in runder Ausprägung (RE) direkt an die oben genannten Durchgangsklemmen mit Schraubanschluss an. Beim Anschluss von Aluminiumleitern dürfen Sie ab 50 mm2 nur sektorförmige, eindrähtige Leiter (SE) verwenden und einsetzen.

Sektorförmig, eindrähtig, Klasse 1, α = 90°, freigegeben  

Sektorförmig, eindrähtig, Klasse 1, α = 90°, freigegeben

Befolgen Sie beim direkten Anschluss von Aluminiumleitern an Durchgangsklemmen der Baureihen UT ... und UKH ... von Phoenix Contact die folgenden Richtlinien zur Leitervorbehandlung:

  • Befreien Sie das abisolierte Ende des Aluminiumleiters mit einer Klinge (passendes Messer, z. B. das Abisolierwerkzeug WIREFOX-D 13) von seiner Oxidhaut
  • Sofort in säure- und alkalifreie, neutrale Vaseline tauchen.
  • Halten Sie den Einbauort frei von Feuchtigkeit oder aggressiver Atmosphäre.
  • Bei der Verwendung eines Aluminiumleiters ziehen Sie die Schraube im Klemmkörper der Schraubklemme an mit dem empfohlenen Anzugsdrehmoment der jeweiligen Reihenklemme. Ein Nachziehen der Klemmstelle ist nicht erforderlich.
  • Wiederholen Sie bei erneutem Leiteranschluss die Leitervorbehandlung.
Praxisbeispiel UKH ...: Anschluss von sektorförmigen, eindrähtigen Aluminiumleitern  

Praxisbeispiel UKH ...: Anschluss von sektorförmigen, eindrähtigen Aluminiumleitern

Montieren Sie sektorförmige Aluminiumleiter in der Klemmstelle der UKH-Reihenklemmen. Den kreisrunden Leiterabschnitt nach oben ausrichten, sodass der rechtwinklige Leiterbereich des Aluminiumleiters auf der prismenförmigen Unterseite der Klemmhülse aufliegt. Verwenden Sie für den Anschluss von mehrdrähtigen Aluminiumleitern Zubehör z. B. Bi-Metallkabelschuhe (Al-Cu-Presskabelschuh).

PHOENIX CONTACT
Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 52 35/3-1 20 00
HIGHLIGHTS 2017 von Phoenix Contact

HIGHLIGHTS 2017

Erleben Sie, mit welchen Innovationen Sie Ihre digitale Welt von morgen gestalten können.

Entdecken Sie die HIGHLIGHTS

Rangieren, verteilen, messen

Durchgängiger und modularer Schaltanlagenaufbau für Ihre Energietechnik.

Rangieren, verteilen, messen
Mehr zum Schaltanlagenbau für die Energietechnik

News

Alle News