Steuerung für Gebäudeautomation

SPS für Gebäudeinfrastruktur

Building IoT - einfach automatisieren

Integrieren, Parametrieren, Visualisieren – schnell und effizient.

Zurück zu SPS und I/O-Systeme

Kategorien

Suchen in Steuerung für Gebäudeautomation

Zeige alle Produkte dieser Kategorie

Die leistungsfähige Steuerung ILC 2050 BI ist speziell für Automatisierungsaufgaben in Gebäuden konzipiert. Die Erweiterung mit einer Vielzahl von I/O-Komponenten aus dem Inline-System sorgt für den einfachen Aufbau einer modularen Automatisierungsstation für nahezu alle Aufgaben im Umfeld der Gebäudeinfrastruktur. Dazu zählen insbesondere die Steuerung und Überwachung der Gebäudeinfrastruktur sowie das Energiemanagement. Durch die zugehörige Software wird das automatisierte Gebäude mühelos IoT-fähig.

 

Ihre Vorteile

  • Einfache Programmierung durch grafischen Aufbau der Steuerungsfunktionen aus einer großen Bibliothek von vorgefertigten Bausteinen
  • Unterstützung aller wichtigen Kommunikationsprotokolle im Bereich Automatisierungstechnik der Gebäudeinfrastruktur
  • Möglichkeit des Live-Engineering ohne Unterbrechung des laufenden Betriebs
  • Sicherung eines wirtschaftlichen Betriebs durch Remote-Zugriff für Programmierung, Überwachung, Software-Updates und Funktionserweiterungen
  • Sicherer Betrieb dank konsequenter Verschlüsselung im Netzwerk, digitaler Signierung und Authentifizierung auf Basis unterschiedlicher Benutzerrollen

Integration von Gewerken – offen, effizient, grenzenlos

Gebäude mit  unterschiedlichen  Gewerken und  Aufdachsolaranlage  

Unterschiedliche Gewerke einfach einbinden

Die Steuerung baut auf das leistungsfähige Niagara-Framework auf. Der wesentliche Vorteil ist dabei die vereinheitlichte Anbindung unterschiedlicher Bussysteme und Protokolle der Feldebene durch Datennormalisierung. Dafür existieren zahlreiche Kommunikationstreiber sowohl für klassische Systeme wie Modbus/RTU, BACnet MS/TP und LON TP/FT10, als auch die Unterstützung IP-basierter Protokolle wie Modbus/TCP, BACnet/IP oder auch KNXnet/IP. Die Unterstützung gebäudespezifischer Protokolle, wie z. B. DALI, M-Bus, SMI sowie weitere, ist dabei selbstverständlich. Durch die integrierte Netzwerkfunktion sind sämtliche Datenpunkte sehr einfach überall in einem Gesamtsystem aus mehreren Steuerungen verfügbar. Der externe Datenaustausch ist u. a. über IoT-Protokolle wie MQTT und OPC UA möglich.

Flexibles Lizenzmodell

Würfel  

Flexible Lizenzierung - maßgeschneiderte Lösung

Für jede Steuerung wird eine Lizenz benötigt. In der Grundvariante sind dabei 100 Datenpunkte und die Unterstützung zahlreicher Protokolle enthalten. Erweiterte Lizenzen erhöhen die Anzahl der Datenpunkte auf bis zu 10.000. Treiberlizenzen bauen den Funktionsumfang der Steuerung um zusätzliche Protokolle aus. Um von Software-Updates und neuen Funktionen zu profitieren, bieten wir Ihnen Wartungslizenzen. Sie können dabei zwischen Laufzeiten von einem, drei oder fünf Jahren wählen. Ein neues Release erscheint  zweimal jährlich.

Auf Anfrage beraten wir Sie gern bei der Wahl der passenden Lizenz für Ihr Projekt.

Supervisor und Workbench

Schaltschränke  und IPC mit  Visualisierung  

Stationen einfach und effizient parametrieren

Supervisor

Ein Supervisor ist eine serverbasierte Automatisierungsstation für übergeordnete Aufgaben eines Netzwerks, bestehend aus mehreren Steuerungen des Typs ILC 2050 BI. Damit sind ein zentrales Loggen und Aggregieren von Datenpunkten und ein zentrales Alarmmanagement und Scheduling möglich.

Der Supervisor realisiert komplexe Visualisierungen und erleichtert die Integration in übergeordnete Systeme. Er übernimmt zentrale Administrationsaufgaben wie das Ausrollen von Software-Updates, das Benutzer- und das Zertifikatmanagement im Netzwerk. Darüber hinaus kann er eigenständig Steuerungsaufgaben mit Datenpunkten realisieren, die über TCP/IP basierte Protokolle zur Verfügung stehen.

 

Workbench

Die Workbench ist die einheitliche Software-Oberfläche für die Programmierung und die Administration aller Steuerungen und Supervisorstationen in einem gemeinsamen Netzwerk.

In der Workbench erfolgt die Entwicklung der Steuerungsfunktionalität in einem grafischen Editor durch Verlinkung und Parametrierung von Funktionsbausteinen. Änderungen werden ohne Unterbrechung des laufenden Betriebs vorgenommen. Die Werte aller Datenpunkte werden live angezeigt. Beim temporären Überschreiben der Daten besteht die Möglichkeit, die Historien einzusehen. Die Verwendung von selbsterstellten Templates für komplexere Aufgaben ermöglicht effektives Arbeiten auch in großen Projekten.

PHOENIX CONTACT
Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 52 35/3-1 20 00
Referrer: https://www.bing.com/