Gebäudeleittechnik

Gebäudeleittechnik

Alle Gewerke nahtlos integrieren

Mit Phoenix Contact den einfachen Einstieg in die IoT-Welt gehen und Smart Devices sowie herkömmliche Sensorik und Aktorik einfach integrieren.

Betreiber von Gebäuden haben durch den disruptiven Wandel von der herkömmlichen Automatisierung hin zur kompletten Big Data-Lösung neue Möglichkeiten des Gebäudemanagements. Eine Vielzahl strukturell gewachsener Schnittstellen und Protokolle werden zum Kostentreiber in der Gebäudetechnik. Die Datenübertragung an das überlagerte Gebäudeleitsystem ist mit erheblichem Aufwand verbunden.

Phoenix Contact bietet mit der IoT-basierten Lösung einen einfachen Übergang in die IP-basierte Kommunikation. Die IoT-basierte Steuerung ermöglicht sowohl die Integration herkömmlicher Bussysteme wie auch die Integration moderner Smart Devices bis in die Gebäudeleittechnik.

Anbindung Gebäudeinfrastruktur

ILC 2050 BI  

ILC 2050 BI: Steuerung für Gebäudeinfrastruktur

Mit Building IoT werden Heizung, Klima, Lüftung (HLK) einfach eingebunden und mit bestehender oder neuer Sensorik und Aktorik gesteuert, geregelt und überwacht.

Die Steuerung ILC 2050 BI von Phoenix Contact unterstützt alle gängigen Protokolle der Gebäudetechnik wie  BACnet IP, BACnet MS/TP, KNX IP, SNMP, M-Bus, DALI, Modbus. Das  Framework der Steuerung umfasst zahlreiche Kommunikationstreiber zur Anbindung unterschiedlicher Systeme der Feldebene. Die angebundenen Geräte und Daten werden normalisiert und stehen anschließend im Gesamtsystem zur Verfügung.

Anlagenschemata und Visualisierung

Anlagenvisualisierung  

Beispielhafte Visualisierung einer Lüftungsanlage

Bereits in der Planungsphase ist ein hoher Aufwand damit verbunden, Anlagenplanungen inklusive aller Datenpunktelisten zu erstellen. Um die Aufwände zu minimieren, gibt es von Phoenix Contact vorprogrammierte Anlagenschemata. Diese ermöglichen die einfache Konfiguration der Anlagenparameter und der Datenpunkte. Abgestimmt auf die Anlagenschemata gibt es für die individuelle Visualisierung fertige Visualisierungsobjekte.

Universelle IoT-Sprache

Internet der Dinge  

Direkte Kommunikation aus der Feldebene in die Management-Plattform

Eine universelle offene Kommunikationssprache für das Internet der Dinge ist die Lemonbeat smart Device Language (LsDL).

Unabhängig von einer zentralen Steuerung können damit unterschiedliche Smart Devices unmittelbar miteinander kommunizieren. Die Kommunikation erfolgt direkt in die Management-Ebene. Gemeinsam mit der Lemonbeat GmbH ebnet Phoenix Contact den zukunftsweisenden Weg in die IoT-Welt der Gebäudetechnik.

Einfaches Einbinden von Smart Devices

Lemonbeat-Technologie  

Lemonbeat-Technologie

Eine Herausforderung in der Gebäudeleittechnik ist der Übergang von der herkömmlichen Gebäudetechnik hin zur IP-basierten Kommunikation.

Hierfür bietet Phoenix Contact die IoT-basierte Management-Plattform Emalytics und integriert die Lemonbeat-Technologie in das Phoenix Contact-System. Die IoT-basierte Steuerung ILC 2050 BI schafft einen einfachen Übergang in die IP-Kommunikation. Sie ermöglicht die Anbindung von Smart Devices, aber auch herkömmlicher Aktorik und Sensorik bis in die Management-Ebene.

PHOENIX CONTACT
Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 52 35/3-1 20 00