Reibungsloser Schiffsverkehr durch Schleusenautomatisierung im Hafen Zeebrügge

Übersicht

Schleusenanlage im Hafen Zeebrügge  

Schleusenanlage im Hafen Zeebrügge

  • In Zeebrügge befindet sich einer der wichtigsten Häfen Europas. Er rangiert als zweitgrößter und modernster maritimer Warenumschlagplatz Belgiens.
  • Gestiegene Sicherheitsanforderungen erfordern eine zuverlässige und diagnostizierbare Signalisierung der Schleusenanlange.
  • Phoenix Contact hat feldbusfähige Signalisierungsleuchten zur Integration in die Schleusenanlage entwickelt.
  • Die Komponenten, Systeme und Lösungen von Phoenix Contact ermöglichen das sichere Passieren der Pierre-van-Damme-Schleuse und einen reibungslosen Warenaustausch.

Kundenprofil

Pierre-van-Damme-Schleuse im Hafen Zeebrügge  

Pierre-van-Damme-Schleuse im Hafen Zeebrügge

Im Hafen von Zeebrügge werden neben vielen verschiedenen Gütern hauptsächlich PKWs unterschiedlicher Hersteller in die ganze Welt verschifft.

Containerschiffe transportieren von dort 2,2 Millionen Autos pro Jahr rund um den Globus und haben die belgische Stadt so zum größten PKW-Drehkreuz der Welt gemacht. Für den so genannten Ro-Ro-Verkehr (Roll-on, roll-off) ist Zeebrügge ebenfalls der wichtigste europäische Hafen.

Anwendung

Signalisierungsleuchten im Hafen Zeebrügge  

Die Signalisierungsleuchten zeigen die wichtigsten Kommandos an

Aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen verlangten die Verantwortlichen des Hafens Zeebrügge nach einer zuverlässigen und diagnostizierbaren Signalisierung an der Schleusenanlage. Eine wichtige Anforderung bestand in einer redundanten Spannungsversorgung, einem ebenfalls redundanten Feldbussystem sowie einer hohen Verfügbarkeit und Diagnosefähigkeit.

Außerdem sollten die Signalisierungsleuchten die Bedingungen der IALA E200-1 sowie der EN 12699 erfüllen und für die rauen Umgebungsbedingungen im maritimen Umfeld geeignet sein.

Lösung

Inline-Controller  

Inline-Steuerungen zur Kommunikation mit den Signalisierungsleuchten

Phoenix Contact hat feldbusfähige Signalisierungsleuchten entwickelt und gemeinsam mit einem Systemintegrator in die Schleusenanlage eingebaut. Die Signalisierungsleuchten der Produktfamilie CSD-SL, die in den Leuchtfarben rot, grün, gelb und weiß erhältlich sind, erfüllen die Bedingungen der IALA E200-1 sowie der EN 12699.

Neben der ausgezeichneten Leuchtweite überzeugen die Leuchten durch eine redundante Spannungsversorgung und ein redundantes Feldbussystem. Zwei Netzteile und zwei getrennte Feldbusmodule stellen somit eine hohe Verfügbarkeit sowie Diagnosefähigkeit sicher. Das Gehäuse der Signalisierungsleuchten und die Anschlusstechnik sind für die rauen Umgebungsbedingungen im maritimen Umfeld konzipiert.

Schleusenanlage im Hafen Zeebrügge  

Automatisierungstechnik von Phoenix Contact sorgt für eine sichere Einfahrt

PROFINET-basierte sowie redundant ausgelegte Steuerungstechnik

Die in der Schleusenanlage verwendeten Steuerungen von Phoenix Contact übermitteln die Daten der Signalisierungsleuchten über das Echtzeit-Ethernet-Protokoll PROFINET an ein übergelagertes Leitsystem. Mitarbeiter in der Leitwarte können Informationen der Signalanlage wie die aktuelle Leuchtstärke, Strom, Spannung und Zustand der LEDs sowie die auf die Leuchte einwirkende Lichtstärke auslesen.

Zusätzlich zur Diagnose der Signalisierungsleuchten lässt sich jede einzelne LED ansteuern. Die Steuerung von Phoenix Contact schreibt die diagnostizierten Daten direkt in eine SQL-Datenbank, was eine sichere Archivierung gewährleistet. Zur Automatisierung der vier Hebebrücken der Schleusenanlage und der zugehörigen Sicherheitstechnik werden zahlreiche weitere Komponenten und Systeme von Phoenix Contact eingesetzt, wie z. B. die bewährten Reihenklemmen sowie Relais, Steuerungen, I/O-Module und Signalkonverter.

Die Steuerung der Signalisierungsleuchten erfolgt über eine Lichtwellenleiter-Verbindung via PROFINET-Protokoll. Die Steuerbefehle werden über Switches an die PROFINET-fähige Kleinsteuerung ILC 171 ETH 2TX kommuniziert. Zu jedem der acht Meter hohen Masten, an denen die Signalisierungsleuchten angebracht wurden, gehören zwei ILC 171 ETH 2TX mit dem entsprechenden Feldbusmaster. Fällt eine Kommunikationsstrecke aus, übernimmt die andere Steuerung sofort deren Aufgaben und meldet die Störung an die Leitwarte.

Fazit

Signalisierungsleuchten und Automatisierungstechnik von Phoenix Contact stellen sicher, dass der Schleusenvorgang im Hafen von Zeebrügge für alle Beteiligten reibungslos funktioniert.

Über die Signalisierungsleuchten erhält der Kapitän die wichtigsten Kommandos während des gesamten Vorgangs, vom Schließen der Schranken an der jeweiligen Schleusenseite über die Nivellierung der Pegelstände bis zur Öffnung des Schleusentors. Die Komponenten, Systeme und Lösungen von Phoenix Contact ermöglichen somit das sichere Passieren der Pierre-van-Damme-Schleuse und folglich einen schnellen und sicheren Warenaustausch.

Produkte

BeschreibungTypArt.-Nr.
Modulare Inline-Steuerung mit ethernetbasierten Protokollen Modbus/TCP und PROFINETILC 171 ETH2700975
LED-Signalisierungsleuchte, 300 mm, rotCSD-SL 300 RD2701788
LED-Signalisierungsleuchte, 300 mm, grünCSD-SL 300 GN2701786
LED-Signalisierungsleuchte, 300 mm, gelbCSD-SL 300 YE2701787
INTERBUS-Abzweigklemme mit Zubehör
(Anschlussstecker und Beschriftungsfeld)
IBS IL 24 RB-T-PAC2861441
BeschreibungTypArt.-Nr.
Modulare Inline-Steuerung mit ethernetbasierten Protokollen Modbus/TCP und PROFINETILC 171 ETH
LED-Signalisierungsleuchte, 300 mm, rotCSD-SL 300 RD
LED-Signalisierungsleuchte, 300 mm, grünCSD-SL 300 GN
LED-Signalisierungsleuchte, 300 mm, gelbCSD-SL 300 YE
INTERBUS-Abzweigklemme mit Zubehör
(Anschlussstecker und Beschriftungsfeld)
IBS IL 24 RB-T-PAC

PHOENIX CONTACT AG

Zürcherstrasse 22
CH-8317 Tagelswangen
+41 (0) 52 354 55 55
Referrer: