Zurück zur Übersicht

Sichere Energieübertragung bei Energie AG in Österreich

Führender Infrastrukturkonzern in Oberösterreich

Die Energie AG ist der führende Infrastrukturkonzern in Oberösterreich. Über Tochterunternehmen und Beteiligungen ist der Konzern in den Sparten Energie (Strom, Gas, Wärme), Entsorgung und Wasser tätig.

Im Kerngeschäft Strom versorgt das Unternehmen mit über 410.000 Kundenanlagen rund eine Million Menschen. Im Geschäftsfeld Energie erwirtschaftet die Energie AG mit 1.800 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von circa 835 Millionen.

Applikation

Ein Projekt der Energie AG ist das Umspannwerk Sattledt. Über das Umspannwerk wird die Region Sattledt/Wels mit elektrischer Energie versorgt. Für die Energie AG steht die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Versorgung im Mittelpunkt ihrer Aktivitäten.

Die Anlagenlebensdauer beträgt 40 bis 50 Jahre. Entsprechend hochwertig wurden die für eine sichere Energieübertragung verantwortlichen technischen Komponenten des UV Sattled ausgeführt. Im Bereich Schutz-, Leit- und Steuerungstechnik setzt die Energie AG auf die ST-Baureihe aus dem Reihenklemmensystem CLIPLINE complete von Phoenix Contact.

Lösung

Eine Revolution auf dem Gebiet der Federkraft ist die ST-Baureihe, die aufgrund einer kleineren Bauform wesentliche Platzeinsparungen bietet. Durch den Einsatz solcher platzsparenden Komponenten kann die gesamte Anlage kleiner konzipiert werden.

Charakteristisch für die Zugfedertechnik ist der Frontanschluss, der es ermöglicht, den Leiter von oben in die Klemmenstelle zu führen. Dadurch können Kabelkanäle direkt an die Klemmenleisten gesetzt werden, was eine zusätzliche Platzersparnis im Schaltschrank bedeutet.

Kennzeichnend für diese Zugfederklemmenbaureihe ist das mini-spring-Zugfedersystem, das die Baugröße erheblich reduziert. Dennoch wurde bei dieser Neuentwicklung Wert gelegt auf bestehende Qualitätsmerkmale wie:

  • Großflächige Beschriftung
  • Maximaler Anschlussraum
  • Flexibles Steckbrückensystem

Die ST-Produktfamilie steht in den Nennanschluss-Querschnitten 1,5 bis 35 mm² zur Verfügung. Da die Zugfedertechnik nur einen Leiter pro Klemmenstelle erlaubt, sind auch entsprechende Mehrleiterklemmen-Varianten lieferbar. Neben den Standard-Durchgangsklemmen ergänzen Drei-, Vier- sowie Doppelstockklemmen das Produktspektrum. Mit Hilfe der Mehrleiterklemmen lässt sich eine erhöhte Verdrahtungsdichte erzielen.

Weitere Potenzialverzweigungen beziehungsweise Potenzialvervielfältigungen sind mit dem Brückensystem einfach zu realisieren.

Vorteile

Herr Gerald Loy, Bauleiter Anlagenbau bei der Energie AG: „Unsere Anwendungsgebiete liegen hauptsächlich in der Verteilung und in der Steuerung von Energie. Wir haben uns für die Zugfederklemmen von Phoenix Contact entschieden, da Parameter wie Brückungs- und Beschriftungsmöglichkeiten, Materialien oder Anschlussquerschnitte berücksichtigt wurden. Für unsere Anwendungen kam uns der durchgängige doppelte Brückungsschacht gerade recht. Damit können wir mit nur einem Brückentyp eine Kettenbrückung realisieren, dies erleichtert natürlich die Lagerhaltung.

Die ST-Klemme, die wir jetzt einsetzen, punktet auch im Fall des Anschlussquerschnittes und der Frontbeschriftung. Der Anschlussquerschnitt kann mit oder ohne Aderendhülse im Nennquerschnitt realisiert werden, mit der großflächigen Mittenbeschriftung werden Montagefehler vermieden. Kommt es dennoch einmal zum Fehlerfall, müssen wir sichergehen, dass nur hochwertige Klemmen zum Einsatz kommen. Daher kam nur selbstverlöschendes V0-Material nach UL 94 in Frage.

In bestehenden Anlagen bei größeren Umbautätigkeiten und bei neuen Anlagen werden nun ausschließlich Klemmen von Phoenix Contact eingesetzt. Vor dem Hintergrund der Lebensdauer von 40 bis 50 Jahren haben wir mit dieser Entscheidung eine Lösung für die nächsten Jahrzehnte fixiert.“

PHOENIX CONTACT AG

Zürcherstrasse 22
CH-8317 Tagelswangen
+41 (0) 52 354 55 55