IO-Link-Safety-Master von Phoenix Contact ist Finalist des GIT Sicherheit Award 2025 – jetzt abstimmen

11.06.2024
GIT SICHERHEIT AWARD 2025 FINALIST – IO-Link-Safety-Master von Phoenix Contact

Mit dem IO-Link-Safety-Master (AXL E PS IOLS4/4) von Phoenix Contact wird erstmals die funktionale Sicherheit in die Punkt-zu-Punkt-Verbindung von IO-Link einbezogen und ermöglicht fortan die Kommunikation mit sicheren und nicht sicheren Sensoren und Aktoren innerhalb eines Profisafe-Systems. Damit ist der IO-Link-Safety-Master Finalist des GIT Sicherheit Award 2025.

Der IO-Link-Safety-Master überzeugt durch seine acht nahezu frei konfigurierbaren Sensor-/Aktor-Ports, die den Anwendenden erstmalig die Chance bieten, IO-Link, IO-Link-Safety und klassische sichere und nicht sichere Sensoren und Aktoren an nur einem Feldgerät zu betreiben. Durch diese Flexibilität können Anwendende den Gerätebedarf und den dazugehörigen Verdrahtungsaufwand erheblich reduzieren. Um Geräte mit hohem Strombedarf zu betreiben, liefern vier Class-B-Ports eine zusätzliche Stromversorgung bis 4 A, die optional jeweils als digitaler Ausgang verwendet werden können. Weitere vier Class-A-Ports sind nach Bedarf wie folgt nutzbar: IO-Link, IO-Link-Safety, sicherer digitaler Eingang, digitaler Eingang, digitaler Ausgang. Durch das robuste Gehäuse ist der vielseitige Einsatz in der Feldebene sicher (IP65/67). Die verbaute M12-Duo-Kontur ermöglicht eine flexible Feldverdrahtung mit bewährten M12-Schraubsteckverbindern oder neuer M12-Push-Pull-Schnellanschlusstechnik.

Stimmen Sie ab und wählen Sie den IO-Link-Safety-Master in der Kategorie Maschinen- und Anlagensicherheit.

Pressekontakt
Eva von der Weppen
Eva von der Weppen | Corporate Communications